Ein Musical-Text entsteht


Wer oder was ist eigentlich der "König von Lohbrügge"? Es könnte ein Drogendealer sein, es könnte ein Bauunternehmer sein, es könnte ein besonders beliebter oder gefürchteter Schüler oder gar ein Bandenboss sein... Inhaltliche Vorgaben gab es nur insofern, dass das Musical in der Jetztzeit und - natürlich - möglichst in Lohbrügge angesiedelt sein sollte. Sollte! Denn sollte heißt nicht: musste. Die Schülerinnen und Schüler der elften Klasse der Stadtteilschule haben die Vorgabe glatt ignoriert und die gesamte Handlung in ein Märchen verwandelt. Der "König von Lohbrügge" ist in dieser ersten Version ein magisches Amulett, das seinem Besitzer die Macht über die Zeit verleiht. Darum gruppiert sich eine Liebesgeschichte, die an Dramatik kaum zu überbieten sein dürfte.

König - die Urfassung

Nach dem Tod ihrer Mutter zieht Dahlia zu ihrer Tante Rose. Auf einem Ball lernt sie Benitio kennen und verliebt sich auf den ersten Blick in ihn. Auch er verliebt sich sofort. Allerdings ist Violetta Maskania ebenfalls an Benitio interessiert. Und an einem Schmuckstück, das seit Generationen im Besitz seiner Familie ist: dem „König von Lohbrügge“

Für Benitio ist es ein Amulett, das er einmal der Frau schenken wird, die sein Herz gewinnt. Violetta kennt die magischen Kräfte des Amuletts: es soll seinen Besitzer, nach Durchführen eines bestimmten Rituals, zum Herrscher über die Ewigkeit machen können und Zeitreisen ermöglichen.

Nachdem Benitio Dahlia kennengelernt hat, will er natürlich ihr das Amulett schenken. Er schreibt einen Brief, in dem er seine Liebe offenbart und will gerade die Kette abnehmen, um sie Dahlia zu schicken, da erscheint Violetta. Voller Zorn und Eifersucht erwürgt sie Benitio mit seiner eigenen Kette und verschwindet. 

Dahlia erscheint, um Benitio ihre Liebe zu gestehen und findet dabei den Liebsten tot am Boden. Ihr Wehklagen ruft Yup Murat herbei. Er verspricht ihr, den Täter zu finden.

Violetta hat nun das Amulett und vollführt das magische Ritual. Aber es funktioniert nicht ganz. Das Medaillon öffnet sich und offenbart eine Gravur, die Violetta  davon überzeugt, auch Dahlia töten zu müssen. Sie ersinnt einen Plan und schickt Gustav, ihren unterwürfigen Diener, mit einer Einladung zu Dahlia. Was sie nicht weiß: Benitio irrt als Geist umher und macht sich auf, um Dahlia zu warnen. 

Dahlia sitzt derweil am Brunnen, an dem die sich die beiden erstmals ihrer Liebe bewusst geworden  waren und trauert. Gustav erscheint mit der Einladung von Violetta. Benitio will Dahlia warnen, doch sie kann ihn nicht hören. Seine Gegenwart spürt sie allerdings. 

Dahlia geht zu Violetta, diese will gerade ihren zweiten Mord vollbringen, doch Yup Murat, der sie bereits verdächtig, vereitelt die Tat. Zornig ersinnt die Böse sogleich einen neuen Plan. Sie versteckt das Amulett im Brunnen, damit Dahlia es finden kann.

Dahlia findet also das Amulett, hält es für einen Hinweis von Benitio, fischt es aus dem Brunnen und legt es sich um den Hals. Sie hat Schwierigkeiten mit dem Verschluss, da erscheint Violetta und bietet ihr ihre Hilfe an. Dahlia willigt dankbar ein, Violetta versucht, sie zu erwürgen. Yup Murat taucht auf und will die Tat verhindern, doch Gustav stürzt sich auf ihn. Während Gustav und Yup kämpfen gelingt es Violetta, Dahlia zu töten. Sie reißt das Medaillon an sich und beginnt ihr magisches Ritual, dass ihr die Macht über Zeit und Ewigkeit verleihen soll, erneut. Bei Vollendung des Rituals erstarrt Violetta plötzlich. Gustav versteht nicht, was geschehen ist, und Yup kann ihm erklären, dass mit Ewigkeit die wahre Liebe gemeint war und dieses Amulett in der Hand einer Frau, die so voller Hass und Missgunst ist, die Zeit erzürnt. Violetta ist in der Zeit stecken geblieben und ihr Herz ist zu Stein geworden.

Benitio wendet sich zu Dahlia und im Tode können die beiden endlich wieder vereint sein.

Doch bei der Urfassung blieb es nicht. Nachdem sich nämlich die Musical-Crew zusammengefunden hatte und der Text mehrfach gelesen wurde, regte sich Unmut. Die aufführenden Jugendlichen wollten nämlich, dass das Musical in der Jetztzeit spielen sollte, und zwar in ihrer eigenen Lebenswelt!

Und so wurde die Handlung und Sprache Stück für Stück in die Gegenwart transportiert. Der "König" ist nun ein Musikclub, der vielleicht nicht zufällig dem Kulturzentrum LOLA nachempfungen sein könnte. Das magische Medaillion wird zum Schmuckstück, und es geht nicht um die Macht über die Zeit, sondern um Liebe und Eifersucht. Statt blutigem Mord kommen K.-o.-Tropfen zum Einsatz.

Aus dem alten Stück übernommen wurden aber die Zeitgeister, die das ganze Stück über dabei sind, die Handlung kommentieren und, als die Situation völlig verfahren ist, die Zeit auch einmal rückwärts laufen lassen, um die Sache zu richten.